Contents area

"Giftiger Trog, hübsches Randtief"

11 May 2019, 5 Comments
Topics: Weather

Dies sind lediglich zwei von vielen, emotional recht aufgeladenen Begriffen, die heute von den diensthabenden Meteorologen zur Charakterisierung der Wetterlage verwendet wurden. Die Auswirkungen derselben auf unser Wetter schauen wir uns nun im Detail an.

Schon am Vormittag ziehen düstere Gewitterwolken über Stammheim (ZH) auf. Foto: M. Stoll
Schon am Vormittag ziehen düstere Gewitterwolken über Stammheim (ZH) auf. Foto: M. Stoll
Enlargement: Wetterlage am Samstag 11. Mai 2019 um 12 UTC: Satellitenbild überlagert mit Radarkomposit (Farbtabelle), Blitzortungen (Kreuze) und Fronten. Gelbe "Fischgräte" markieren Konvergenzzonen auf der Rückseite der lediglich diffus markierten Kaltfront, welche in der ersten Tageshälfte die Schweiz überquerte.
Wetterlage am Samstag 11. Mai 2019 um 12 UTC: Satellitenbild überlagert mit Radarkomposit (Farbtabelle), Blitzortungen (Kreuze) und Fronten. Gelbe "Fischgräte" markieren Konvergenzzonen auf der Rückseite der lediglich diffus markierten Kaltfront, welche in der ersten Tageshälfte die Schweiz überquerte.

„Zacharias“ wurde dieses Tiefdruckgebiet von der Freien Universität Berlin genannt, als es tags zuvor über dem Ostatlantik entstand. Es zog in den vergangenen 36 Stunden von der Biskaya über Frankreich hinweg nach Mitteleuropa und entwickelte dabei diese herrlich anzusehenden Strukturen – herrlich deshalb, weil sie besonders im Sommerhalbjahr nur sehr selten so ausgeprägt über dem Kontinent zu beobachten sind

Schnäggewetter zum Znüni ...

In der ersten Tageshälfte strömte sehr feuchte Luft zur Schweiz. Sonnenschein war Mangelware, dafür regnete es umso häufiger. Im Genferseegebiet sowie in der Nordostschweiz entluden sich bereits erste, eingelagerte Blitze.

… und Huddelwetter zum Zvieri

Ab Mittag erfasste am Südrand des Tiefs zwar etwas weniger feuchte, aber zunehmend labile Luft die Schweiz. Zwei Staffeln mit Schauern und Gewittern zogen am Nachmittag über die Alpennordseite hinweg, begleitet von stürmischem Westwind mit Böenspitzen von 60 bis 90 km/h. In Delémont wurden 100 km/h, an den exponierten Bergstationen des Jurabogens und der Alpen 90 bis 120 km/h gemessen.

Die Höchsttemperatur lag in den Niederungen beidseits der Alpen zwischen 14 und 18 Grad, das sind 2 bis 4 Grad weniger als im langjährigen Durchschnitt für einen 11. Mai. Die Sonnenscheindauer bilanzierte kurz vor Redaktionsschluss lediglich in Teilen der Nordwestschweiz auf 2 bis 4 Stunden, in den Alpen und Voralpen wurde gebietsweise gar kein Sonnenschein registriert. Die Niederschläge dauern am Abend und in der Nacht noch an und verlagern ihren Schwerpunkt an den Alpennordhang, wobei die Schneefallgrenze auf 1200 Meter absinkt.

Die trübe und kühle Witterung dürfte morgen Sonntag vorerst enden. Anfang der nächsten Woche bestimmt ein Hochdruckgebiet mit Zentrum über Nordwesteuropa das Wetter im Alpenraum. Mit Bise steuert es zwar weiterhin kühle, aber zunehmend trockene Luft zur Schweiz. In der zweiten Wochenhälfte dürfte sich das Hoch sukzessive abschwächen und in der Folge prägt dann eher der Tagesgang den Wetterablauf.

Enlargement: Wahrscheinlichkeitsprognosen für Zürich für die nächste Woche: Dargestellt sind, von oben nach unten, 24-stündige Sonnenscheindauer (gelb, rückwirkend für den 00 UTC Termin dargestellt), 6-stündige Niederschlagsmengen (blau), 6-stündige Windspitzen (orange), sowie Höchst- und Tiefsttemperatur (rot bzw. blau). Der Erwartungswert ist die schwarze, horizontale Linie, der Unsicherheitsbereich ist mit vertikalen Balken dargestellt (Whisker Plot).
Wahrscheinlichkeitsprognosen für Zürich für die nächste Woche: Dargestellt sind, von oben nach unten, 24-stündige Sonnenscheindauer (gelb, rückwirkend für den 00 UTC Termin dargestellt), 6-stündige Niederschlagsmengen (blau), 6-stündige Windspitzen (orange), sowie Höchst- und Tiefsttemperatur (rot bzw. blau). Der Erwartungswert ist die schwarze, horizontale Linie, der Unsicherheitsbereich ist mit vertikalen Balken dargestellt (Whisker Plot).

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.
Contact form

Comments (5)

  1. U. Baumgart, 12.05.2019, 06:32

    So ein toller „Wetter“-Tag. In Erlach dicke Wolken, Wind und Sonne, auf der St. Petersinsel sonnig, stürmisch mit schönem Regenbogen über dem Bielersee, auf dem See große Wellen. Die das Schiff in Erlach verließen wurden von den Wellen und von oben nassgespritzt. Schaukelfahrt auf dem Lac de Neuchâtel, begeisterte Surfer und Ankunft in Murten bei strahlendem Sonnenschein mit weißen Wolken und hervorragender Fernsicht. In Bern gab es ein Gewitter mit Hagel. Wetter für Genießer.

  2. Peter Sager, 11.05.2019, 23:14

    Das Wetter zeigt auf wie es um die Menschheit steht. Es geht bachab und zwar viel schneller als sich alle nur vorstellen können. Es gibt keine Hoffnung mehr auf Besserung.

    1. thom, 12.05.2019, 02:52

      :D
      schöner kann man es nicht sagen!

    2. Andrej, 12.05.2019, 04:38

      Du meine Güte, warum sind alle bloss immer so Apkolaypsejunkies...
      Das wetter ist interesant, ich geniesse die Abwechlung. Allerdings bietet es meiner Winter gebleichten Haut nicht viel Möglichkeiten, von durchsichtig zu bleich zu wechseln...

  3. Steinmann Sven, 11.05.2019, 22:13

    Toller Bericht im heutigen blog sehr ausführlich fahren sie so weiter