Contents area

November mit Wintergruss – trockener und sonniger Herbst

29 November 2021, 6 Comments
Topics: Climate

Der November brachte auf der Alpennordseite längere Phasen mit Hochnebel, während die Bergebiete und die Alpensüdseite sonnige Tage verzeichneten. Zum Monatsbeginn fiel in den Ostalpen reichlich Neuschnee. Gegen Monatsende schneite es beidseits der Alpen bis in die Niederungen. Der Herbst war verbreitet niederschlagsarm und insgesamt sehr sonnig. Lokal wurde einer der sonnigsten Herbste der letzten 60 Jahre registriert.

Verschneite Berge mit Hochnebeldecke und blauem Himmel.
Sonniges Wetter über dem Hochnebel in der Ostschweiz am 15. November 2021. Foto: Markus Kägi.

Regional kühler November

Die Novembertemperatur blieb in den tieferen Lagen der Alpennordseite 0,5 °C unter der Norm 1981−2010. Lokal gab es Novemberwerte bis 1 °C unter der Norm, so zum Beispiel in Basel oder in St. Gallen.

In höheren Lagen stieg die Novembertemperatur im Mittel knapp über die Norm 1981−2010. Einzelne Gipfellagen verzeichneten knapp 1 °C über der Norm. Südlich der Alpen bewegte sich die Novembertemperatur um 0,5 °C über der Norm 1981−2010.

Im landesweiten Mittel erreichte die Novembertemperatur die Norm 1981−2010 von 1,2 °C. Die ab 2022 verwendete Norm 1991−2020 kommt auf 1,7 °C zu liegen. Zwischen den beiden Normperioden liegt also eine Erwärmung von 0,5 °C. Die vorindustrielle Novembernorm 1871−1900 lag bei 0,3 °C. Seither ist der November in der Schweiz um 1,4 °C wärmer geworden.

Kräftiger Wintergruss

Der November startete tiefdruckbestimmt. Vom 1. bis am 4. November fiel verbreitet Niederschlag. Vor allem die Ostalpen erhielten gebietsweise reichlich Schnee mit 4-Tages Neuschneesummen von 50 bis 60 cm. Die höchsten 1-Tages-Neuschneesummen erreichten um 40 cm, lokal auch über 50 cm.

Der Messstandort Segl-Maria im Oberengadin registrierte vom 3. auf den 4. November 56 cm Neuschnee. Das war die zweithöchste 1-Tages Neuschneesumme für den Monat November seit Messbeginn 1864, zusammen mit dem November 1898. Mehr November-Neuschnee innerhalb eines Tages gab es in Segl-Maria nur in den Jahren 1904 und 1950. Damals fielen je 65 cm.

Nebel im Norden, sonst sonnig

Vom 5. bis am 12. November waren Hochdrucklagen das bestimmende Wetterelement. Sie brachten über den Niederungen der Alpennordseite viel Nebel oder Hochnebel, der sich am Nachmittag oft auflöste. Am 12. November blieb der Hochnebel vielerorts ganztags liegen.

In den Alpen und auf der Alpensüdseite herrschten derweil meist sonnige, vom 10. bis am 12. auch milde Bedingungen. Sehr mild zeigten sich die Berglagen mit einer Tagesmitteltemperatur von 6 bis 8 °C über der Norm 1981−2010.

Das anhaltende Hochdruckwetter wurde am 10. November durch feuchte Mittelmeerluft unterbrochen. In den Alpen blies ein kräftiger Föhn. Die Tagesmaximumtemperatur bewegte sich in den Föhntälern der Ostalpen und im Wallis zwischen 16 und lokal über 18 °C.

Nochmals anhaltendes Hochdruckwetter

Nach einer Tiefdruckphase vom 13. bis am 15. November mit etwas Schneefall bis gegen 1000 m war das Wetter in der Schweiz bis am 24. November wieder weitgehend hochdruckbestimmt. Mit dem Hochdruckwetter stellte sich auch der Hochnebel über den Niederungen der Alpennordseite wieder ein. Er blieb meist ganztags liegen.

In den Bergen und auf der Alpensüdseite war es mehrheitlich sonnig. Am 19. und 20. November meldeten die Gipfelstationen eine Tagesmitteltemperatur von 6 bis 9 °C über der Norm 1981−2010. Nur wenig Sonnenschein gab es am 17. und am 22. November mit dem Durchzug schwacher Niederschlagszonen.

Schneefall bis in tiefe Lagen

Zwischen einem kräftigen Hochdruckgebiet über dem nördlichen Atlantik und einem Tiefdruckgebiet über Skandinavien floss ab dem 25. November polare Kaltluft Richtung Alpen. Auf der Alpennordseite fiel am Abend des 25. und am 26. November gebietsweise der erste Schnee bis in tiefen Lagen. Bis am 29. November schneite es im Norden weiter und regional bildete sich auch in tiefen Lagen zeitweise eine feine Schneedecke.

Am Abend des 27. Novembers führte der Kaltlufteinbruch auch auf der Alpensüdseite zu Schneefällen bis in tiefe Lagen, begleitet von einigen Gewittern mit heftigen Graupelschauern.

Wenig Niederschlag

Der November zeigte sich verbreitet niederschlagsarm. In vielen Gebieten blieben die Mengen unter 50 %, regional auch unter 30 % der Norm 1981−2010. In Mittelbünden und auf der Alpensüdseite wurde die Norm lokal erreicht oder überschritten. Das Engadin meldete Novembersummen zwischen 125 und knapp 140 % der Norm 1981−2010.

Mit dem Blattfall beginnt der phänologische Winter

Der Blattfall der Buche begann in der letzten Oktoberdekade und verstärkte sich ab Ende Oktober mit dem Wetterwechsel zu Niederschlägen und tieferen Temperaturen. Die Buchenblätter fielen genau zu einem mittleren Zeitpunkt verglichen mit der Periode 1981−2010. Der Blattfall von Birken und Rosskastanien begann schon verbreitet in der letzten Oktoberdekade. So fielen schon einige Blätter beim Frontdurchgang mit starkem Wind am 21. Oktober. Der Blattfall beider Bäume konnte meist in die Klassen «normal» oder «früh» eingeordnet werden und fand 2 bis 3 Tage früher statt als im Mittel. Der Zeitpunkt des Blattfalls wird durch Wind, Regen oder Schnee mitbestimmt.

Noch während dem ganzen Monat November zeigen die Lärchen ihr gelbes Nadelkleid. Die Nadelverfärbung begann Mitte Oktober in den Bergen und teilweise auch schon im Flachland und setzte sich im November in Höhenlagen unter 1200 m fort. Insgesamt fand die Nadelverfärbung 2 Tage später statt als im Mittel der Periode 1996−2020. Der Nadelfall der Lärchen begann mehrheitlich ab Anfang November in den Bergen und in tieferen Lagen, bis jetzt 2 Tage früher als im Mittel. Im Flachland sind jedoch noch einige Lärchen gelb, so dass die Beobachtungen zum Nadelfall der Lärchen im Dezember weitergehen werden.

Der definitive Bericht zum November 2021 ist ab dem 10. Dezember 2021 in der Rubrik Monats- und Jahresrückblick verfügbar.

Sonniger und niederschlagsarmer Herbst

Die Herbsttemperatur lag im landesweiten Mittel bei 6,5 °C oder 0,5 °C über der Norm 1981−2010. Die ab 2022 verwendete Norm 1991−2020 wurde um 0,2 °C übertroffen (Abb. 5).

Mild zeigte sich der Herbst in Gipfellagen mit 0,7 bis 1 °C über der Norm 1981−2010. Eine Herbsttemperatur im Bereich der Norm verzeichneten hingegen die Messstandorte Basel-Binningen und St. Gallen auf der Alpennordseite, Segl-Maria im Oberengadin und La Chaux-de-Fonds im Jura. In den Niederungen der Alpensüdseite bewegte sich die Herbsttemperatur um 0,7 °C über der Norm 1981−2010.

Der September verlief mild, lokal sogar sehr mild, begleitet von viel Sonnenschein. Einzelne Messstandorte mit weit zurückreichenden Messreihen registrierten einen der zehn mildesten September seit Messbeginn. Im landesweiten Mittel stieg die Septembertemperatur 1,9 °C, in Gipfellagen der Alpennordseite mehr als 2 °C über die Norm 1981−2010.

Die Oktobertemperatur bewegte sich im landesweiten Mittel trotz häufig sonniger Verhältnisse knapp unter der Norm 1981−2010. Der November mit häufigem Hochnebel im Norden lag im landesweiten Mittel im Bereich der Norm, in Gipfellagen bei mehr Sonnenschein zum Teil bis 1 °C über der Norm.

Regional extreme Niederschlagsarmut

Der Herbst zeigte sich verbreitet durchwegs niederschlagsarm. Nördlich der Alpen wurde regional einer der niederschlagsärmsten Herbste seit Messbeginn 1864 verzeichnet. In Zürich fiel nur knapp über 30 %, in Bern nur knapp über 40 % der Norm 1981−2010. Zürich ist auf dem Weg zum niederschlagsärmsten Herbst seit Messbeginn 1864. Geringfügig mehr Herbstniederschlag gab es hier 1961, 1920 sowie 1907 und 1906. Im südlichen Tessin fielen hingegen durchschnittliche oder etwas überdurchschnittliche Herbstsummen.

Im September erreichten Niederschlagssummen verbreitet nur 40 bis 60 % der Norm 1981‒2010. Lokal lagen die Werte unter 30 % der Norm. Einzelne Messstandorte registrierten einen der niederschlagsärmsten September seit Messbeginn. Im Wallis und auf der Alpensüdseite lagen die Septembersummen im Bereich oder über der Norm 1981‒2010.

Der Oktober war abermals verbreitet niederschlagsarm mit lokal weniger als 30 % der Norm 1981‒2010. Die Alpensüdseite erhielt verbreitet 60 bis 100 % der Norm. Auch der November zeigte sich niederschlagsarm mit verbreitet unter 50 % und regional unter 30 % der Norm 1981−2010. Als einziges grösseres Gebiet erhielt das Engadin überdurchschnittliche Novembermengen.

Viel Sonnenschein

Dank der sonnigen Monate September und Oktober blickt die Schweiz auf einen insgesamt sehr sonnigen Herbst zurück. Lokal war es einer der sonnigsten Herbste der letzten 60 Jahre.

Der September erfreute vor allem die Alpennordseite mit weit überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer. Gebietsweise wurde einer der sonnigsten September der letzten 60 Jahre registriert. Überaus sonnig präsentierte sich auch der Oktober, erneut vor allem auf der Alpennordseite. Genf registrierte den sechstsonnigsten Oktober seit Messbeginn 1897. Im November blieb die Sonnenscheindauer als Folge des häufigen Hochnebels in vielen Gebieten unter der Norm 1981‒2010. Werte über der Norm gab es vor allem in Berglagen.

Der definitive Bericht zum Herbst 2021 ist ab dem 10. Dezember 2021 in der Rubrik Monats- und Jahresrückblick verfügbar.

Weiterführende Informationen

Klimabulletin September 2021

Klimabulletin Oktober 2021

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.
Contact form

Comments (6)

  1. Ernst Kern 4.05.2021, 30.11.2021, 19:02

    Ein kleiner Trost
    ich zählte ab ende März 2021 bis ende Mai 2021 immerhin 20 schöne Frühlingstage

  2. Martin, 30.11.2021, 12:19

    Nach einem komplett verregneten, kalten und trüben Frühling kam dann ein Sommer, der noch verregneter, kälter und trüber war. Als ich dann im September entnervt Ferien im Süden buchte, Damit ich wenigstens einmal im Jahr die Sonne sehe, wurde dann am Tag des Abflugs das Wetter hier ausnahmsweise für 2 Wochen schön, dafür im Süden schlecht. Dass es im Oktober noch ein paar wenige Tage Sonne hatte, merkte ich kaum, musste ja schliesslich wieder in der Nacht arbeiten. Jetzt ist es seit 1,5 Monaten wieder sehr trüb und kalt.

    1. Emma, 30.11.2021, 19:16

      Hoi Martin. ich bin ein bisschen geschockt und musste 2- mal leer schlucken, über Ihren Kommentar. Ich bin meistens positiv eingestellt, der(verregnete) Frühling und Sommer, ist schon laaange abgehackt. Wir hatten doch einein wunderbaren Herbst, der mich sehr erfreute, ich wünsche Ihnen trotzdem eine gute Zeit, Emma

    2. Susanne, 01.12.2021, 12:23

      Oh nein, wie mühsam! Ich finde auch, dass man vom sehr sonnigen Oktober und November unter dem Nebel nur sehr wenig profitiert hat... ein kaltes und trübes Jahr.

    3. Martin, 07.12.2021, 10:04

      Wenn man über 800 Meter hoch wohnt war der Herbst sicher schön, wenn nicht, war er kalt, nass und trüb. Man merke, nur über den Wolken war es schön. Man kann sich das ausserhalb des Nebels gar nicht vorstellen, wie schlecht der Herbst für die meisten Schweizer war. Ich musste leer schlucken, als ich lass, dass der Herbst schön war.

    4. Angus, 09.12.2021, 07:47

      Oder man wohnt an einem Ort, der selten von Nebel heimgesucht wird - z.B. Basel ;)